Sie sind hier: Startseite > Tipps & Ratschläge > Übergewicht

Tipps & Ratschläge

Übergewicht

Grundgedanken

  • Wenn wir kalte Speisen und Getränke zu uns nehmen, muß der Körper diese zunächst auf Körpertemperatur anwärmen. Dafür benötigt er "Energie", d.h. der Körper wird zunächst geschwächt.
    Wenn der Körper geschwächt wird, versucht er auf diese Schwächung zu reagieren, indem er vermehrte Energiereserven anlegt, z.B. in Form von Fettreserven.

  • Nehmen wir hingegen warme oder heiße Nahrungsmittel auf, so können diese ihren Energieüberschuß dem Körper zur Verfügung stellen, d.h. der Körper gewinnt bei der Nahrungsaufnahme zusätzliche Energie.


Die Reaktion des Körpers auf eine Schwächung kann man sehr schön am sportlichen Training erkennen. Durch das Training wird der Körper zunächst geschwächt, "man ist kaputt". Als Reaktion darauf "sagt sich der Körper", "so etwas soll mir nie wieder passieren" und stellt einen erhöhten Energievorrat zur Verfügung. Im Laufe der Zeit wächst dadurch die Leistungsfähigkeit. Im Sport ist dies gewünscht, bei der Ernährung hingegen kontraproduktiv.

Herkömmliche Diäten

Die meisten Diäten beruhen darauf, dem Körper in irgendeiner Form Stoffe vorzuenthalten, führen also mittel- oder langfristig zu einer Schwächung. Am deutlichsten wird dies, wenn aus Gründen der Kalorienreduktion viel Obst, Salat, Joghurt, Quark, etc. gegessen wird. Es handelt sich bei diesen Produkten vorwiegend um kalte Nahrungsmittel. Weil diese -wie oben erwähnt- vom Körper zunächst angewärmt werden müssen, führt dies zu einer Schwächung des Körpers. Die Folge ist zunächst eine Gewichtsabnahme. Allerdings beginnt gleichzeitig die Gegenregulation des Körpers, die durch Fetteinlagerung zu einer Gewichtszunahme führt - unseres Erachtens eine anschauliche Erklärung für den Jojo-Effekt, der bei allen Diäten zur Gewichtsreduktion zu beobachten ist.

Die "optimierte" Ernährungsumstellung (nicht: Diät)

Als logische Konsequenz aus diesen Überlegungen würde eine Veränderung der Ernährung, die
  • auf kalte Speisen und Getränke (insbesondere Milchprodukte, Südfrüchte und Erfrischungsgetränke) verzichtet,
  • und stattdessen im wesentlichen (nicht ausschließlich!) aus abwechslungsreichen warmen Mahlzeiten und Getränken (insbesondere: heißem Wasser) besteht
auf Dauer zu einem angemessenen Körpergewicht führen.

Aspekte der Chinesischen Medizin

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin ist es eine Aufgabe der Milz, "Körperflüssigkeiten und Organe am Platz zu halten". Eine Senkniere wäre also beispielsweise Zeichen einer Milz-Schwäche, weil die Niere nicht an ihrem Platz ist. Ebenso sind Ödeme (Wassereinlagerungen im Gewebe) Zeichen einer Milz-Schwäche, weil Körperflüssigkeiten nicht am richtigen Platz sind.

Bei übergewichtigen Menschen ist Fettgewebe nicht an seinem Platz.

Die (chinesische) Milz wird u.a. geschwächt durch feuchte, kalte und "matschige" Nahrungsmittel.


Startseite | Ganzheitliche Physiotherapie | Therapie | Prävention | Personal Training | Mitarbeiter | Lage & Gebäude | Tipps & Ratschläge
Suche | Sitemap | Impressum | Datenschutz